Rückblick auf die Jahresversammlung 2019: Alles hat ein Ende, nur das Rohr hat zwei

Dieses Jahr führte der VSPR seine Mitgliederversammlung am 26. März bei der Firma Symalit durch. Der Kabelschutzrohr-Spezialist aus Lenzburg setzt mengenmässig am meisten Recyclingmaterial aus Kunststoff in der Schweiz ein. Neben einer engagierten Betriebsführung durften die Gäste das Mittagessen inmitten von Rohren in der blitzblanken Werkhalle geniessen.

Der Gastgeber und Geschäftsführer der Symalit, Hansulrich Gerber, präsentierte den Werdegang der Firma und stellte eindrückliche Grossprojekte wie zum Beispiel den Einbau der Neat-Rohre vor. Eine ganze Armada von Symalit-Kabelschutz-Rohren schlummert nun 50 Jahre lang einbetoniert im Gotthard-Basis-Tunnel und schützt so die vielen Kabel entlang des Tunnels. Bei der Betriebsführung konnten die Teilnehmer neben der Produktion des Polyethylen-Rohrschlauches auch hautnah miterleben, wie ein 10 Meter langes Rohr massgeschneidert zu einem gebogenen Rohr verformt wurde. Heutzutage werden aufgrund neuer Anwendungsgebiete (z.B. Auflade-Boxen für Elektro-Tanksäulen) viele Spezialitäten angefertigt, nach dem Motto der Symalit: immer eine Rohrlänge voraus. Dieses Motto gilt auch für den Umweltschutz. Die Firma ist iso-zertifiziert mit dem Umweltstandard und unterhält einen eigenen Plogging-Club, also einen Abfallsammel-Jogging-Club.

Nach der Führung präsentierte uns Mike Camastra von Recircle ein neues Mehrweg-Konzept von Takeaway-Verpackungen. Er zeigte auf, dass Einwegverpackungen für Takeaway-Gerichte einen unnötigen Energie- und Rohstoffverbrauch bedeuten und es ökologischer ist, wenn Gastrobetriebe dauerhafte und robuste Kunststoff-Verpackungen (PBT) einsetzen. Diese können gegen eine Depotgebühr von 10.- CHF von den KonsumentInnen bezogen und wieder abgegeben werden. Bisher beteiligen sich 450 Restaurants sowie der Mensa-Betreiber SV-Service an dem Startup. Ziel sind die Bekämpfung des Litterings und die Sensibilisierung der KonsumentInnen auf einen schonungsvollen Umgang mit Plastic-Ressourcen. Die auberginefarbenen Boxen sind auch recycelbar.

Nach dem Referat von Recircle erfolgte die Mitgliederversammlung des VSPR. Der Verein hat 2018 von 19 zu 21 Mitgliedern Zuwachs vom Zweckverband A-Region aus der Ostschweiz und dem Entsorgungsunternehmen Bühler Transporte AG aus Thusis bekommen.
Als wichtigstes Projekt präsentierte der VSPR die Kunststoff-Charta Schweiz. Es handelt sich um eine 2018 entwickelte Grundrichtlinie zur Überprüfung der stofflichen Verwertung von Haushaltskunststoffen. Darin wurden auch Inputs von öffentlichen und privaten Fachspezialisten (Awel, Swissplastics, Swissrecycling, BAFU, Empa) aufgenommen.

2019 soll diese Charta nun umgesetzt werden. Die Umsetzungsgrundlagen für das Label, dessen Vergabe und Monitoring der einzelnen Systemanbieter liegen nun im Ansatz vor. Zusätzlich wird in diesem Jahr das methodische Handbuch von Empa erarbeitet. Der Prozess wird von einer Sounding Group mit externen Fachspezialisten kritisch begleitet.